Direct Lending für die Luxusapartments von Le Bijou

Immer mehr Geschäftsmodelle kommen ohne traditionelle Finanzdienstleistungen aus bei der Finanzierung. Anbieter und Kunden kommen direkt miteinander ins Geschäft. So ist das beim Crowdlending, aber auch bei vielen anderen Konzepten. Eins davon ist das Direct Lending, welches die Zuger Firma Le Bijou jetzt zum Ausbau ihres Geschäftsmodells nutzt.

Direct Lending: Wenn Firmen direkt Geld aufnehmen

Beim Direct Lending erhalten Firmen Fremdkapital direkt von vermögenden Privatpersonen, Family Offices oder via Asset Manager. Sie geben dafür eine Obligation (Anleihe, Bond) aus. Bei der Strukturierung und Platzierung dieser Wertpapiere wird auf die bisher üblichen Services des Investment Banking verzichtet. Meist geht es um Summen von 5 Mio. Franken aufwärts. Heute stellen wir ein interessantes Beispiel aus dieser Kategorie vor.

Le Bijou will das 5-Stern-Hotel neu definieren

Die Zuger Firma Le Bijou kreiert durch den Einsatz von Technologie ein komfortables und personalisiertes Hotelerlebnis im gehobenen 5 Sterne-Bereich an zentralen Lagen. Innovative Apartment-Konzepte bieten dem Gast in Kombination mit der selbst entwickelten Service-Software ein praktisches und unkompliziertes Hotelerlebnis. Le Bijou wurde von Madeleine Fallegger und Alexander Hübner gegründet. Die Idee kam den beiden, als sie 2009 ihre Studentenwohnung in der Schweiz über Airbnb vermieteten.

Le Bijou funktioniert bereits sehr gut. Bekannte Persönlichkeiten haben den Service in Anspruch genommen und in höchsten Tönen gelobt. Darunter sogar Apple-Mitgründer Steve Wozniak. Sein Statement zu Le Bijou ist der Ritterschlag für das von Alexander, Madeleine und Renato entwickelte Konzept: „Le Bijou – das eleganteste, personalisierteste und exklusivste Hotel auf der Welt. Und ich übernachte in mehr als 100 Hotels jedes Jahr”. Da bleibt uns nur noch: Wow und Gratulation!

Direct Lending, LeBijou

Bild: Dachterasse eines LeBijou Apartments, finanziert mit Direct Lending

 

Le Bijou beschafft sich Mittel über die Direktplatzierung eines Bonds

Das Geschäftsmodell von Le Bijou ist speziell in der aktuellen Aufbauphase kapitalintensiv. Neue, zentral gelegene Apartments müssen angemietet und umgebaut werden, bevor sie in das Servicekonzept integriert werden können. Zur Finanzierung der Expansion in Zürich und anderen Schweizer Städten hat Le Bijou einen ähnlich revolutionären Weg gewählt wie mit dem eigenen Geschäftsmodell: Die Firma emittiert ihre Anleihe direkt an Investoren und beauftragt dafür keine Bank. Anleger können den Bond direkt zeichnen, erhalten einen Zins und unterstützen das Projekt.

Das sind die Eckdaten des Le Bijou-Bonds:

  • Coupon: 7.125% p.a.
  • Laufzeit: bis 31.3.2022
  • Stückelung: CHF 10’000
  • Rang: Nachrangig

Mehr Informationen finden sich, ebenso wie ein erklärendes Video, unter diesem Link.

Gemeinsamkeiten mit Crowdlending à la swisspeers

Ich finde besonders spannend, dass der Bond nach den gleichen Prinzipien ausgegeben wird wie die Peer-to-Peer Firmenkredite von swisspeers. Beim Direct Lending wie auch beim Crowdlending finden die Parteien direkt zusammen. Das Konzept ist zwar digital, aber auch sehr persönlich. Ausserdem tritt die Finanzierung aus dem Schatten heraus und lässt sich als effektives PR-Instrument für das ursprüngliche Geschäft einsetzen. Viele swisspeers-Kreditnehmer nutzen ihre Crowdfunding-Kampagne bereits als PR-Instrument.

In diesem Sinne: Wir wünschen Madeleine und Alexander viel Erfolg mit Ihrem Geschäftsmodell und der Finanzierung des weiteren Ausbaus!

Share this post

Comment (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.