Kryptowährungen in Steuererklärung und Buchhaltung

Die Diskussionen über die steuerliche, bilanzielle und rechtliche Behandlung von Kryptowährungen(1) werden in der Fachwelt erst seit relativer kurzer Zeit geführt. Vieles ist noch im Fluss. Wir möchten Ihnen hier eine kurze, aber nicht abschliessende und nicht vollständige Übersicht über den aktuellen Stand geben.

 

Private Steuererklärung, Vermögen

Die Guthaben von Kryptowährungen unterliegen der Vermögenssteuer und werden im Wertschriften- und Guthabenverzeichnis als „übrige Guthaben“ deklariert. Das Steueramt Zürich hat im Dezember 2017 im Steuerbuch einen entsprechenden Hinweis publiziert
Die eidgenössische Steuerverwaltung hat per 31.12.2017 erstmals die Kurse der gängigsten virtuellen Währungen (z.B. Bitcoin, BitcoinCash, Ethereum, usw.) in ihrer Kursliste „Devisen – Banknoten“ publiziert.
Währungen, welche nicht in der Kursliste der eidg. Steuerverwaltung zu finden sind, müssen zum Jahresschlusskurs aufgeführt werden.

 

Privates Einkommen

Kapitalgewinne aus Privatvermögen sind steuerfrei und Kapitalverluste entsprechend steuerlich unbeachtlich.

 

Geschäftsvermögen

Befindet sich die Kryptowährung im Geschäftsvermögen, stellt sich die Frage, wie und wo die Währung zu bilanzieren ist.
Die Bitcoins und Co. sind aktivierungspflichtig, weil sie die Voraussetzungen nach OR Art. 959 Abs. 2 erfüllen. Bei Kryptowährungen handelt es sich nicht um gesetzliche Zahlungsmittel, deshalb ist das Guthaben nicht unter den flüssigen Mitteln aufzuführen. Am ehesten können die Kryptowährungen als kurz- oder langfristige Finanzanlagen bilanziert werden. Die Bewertung erfolgt je nachdem wo die Währung bilanziert ist zu Anschaffungskosten oder zu beobachtbaren Börsenkursen.

 

Geschäftseinkommen

Wer gewerbsmässig mit Kryptowährungen handelt, muss die Gewinne versteuern, darf aber die Verluste und geschäftsmässig begründeten Kosten abziehen.
Das Schürfen (Mining) von Kryptowährungen durch Zurverfügungstellung von Rechenleistung gegen Entgelt durch eine natürliche oder juristische Person, führt bei dieser zu steuerbarem Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit respektive zu steuerbarem Gewinn.

 

Mehrwertsteuerpflicht

Damit die MWST-Pflicht im Bereich der Kryptowährungen beurteilt werden kann, muss genau geprüft werden, was für eine Funktion die Währung respektive der Token(2) hat. Z.B. ist die Ausgabe eines Token welcher als Zahlungsmittel genutzt wird in der Regel nicht MWST-pflichtig, weil es sich um einen Tausch von Währungen handelt. Handelt es sich hingegen um einen Token welcher genutzt werden kann (Utility Token) ist die Ausgabe dieses Token MWST-pflichtig, da es sich um ein Recht auf den Bezug einer Leistung handelt.

***

 

Gastbeitrag von Sibylle Kunz, Partnerin in der Consultive Treuhand AG.

Weitere Informationen zum Thema Blockchain Kredite und Kredite in der Ethereum Blockchain bei swisspeers finden Sie hier.

 

1) Kryptowährung ist ein digitales Zahlungsmittel welches mit kryptographisch abgesicherten Protokollen dezentral gehalten wird. Blockchain ist das System hinter den Kryptowährungen. Erfasst und beschrieben werden damit die Transaktionen. Veränderungen werden auf verschiedenen Computern gespeichert und sind so schwer manipulierbar. Die bekannteste Kryptowährung ist der Bitcoin.

2) Ein Token verkörpert ein Wirtschaftsgut, einen Vermögenswert oder einen Vermögensgegenstand

Author