Viele KMU überschätzen die Nachteile von Fremdkapital

Nur ein Drittel der rund 560‘000 KMU in der Schweiz nutzen Fremdkapital von Banken zur Finanzierung gemäss einer Studie des SECO. Es sind gegen 190‘000 Firmen, die Kredite über total rund 350 Milliarden Franken in Anspruch nehmen wie den Bankenstatistischen Montagsheften der Schweizerischen Nationalbank SNB zu entnehmen ist. Zwei Drittel der Schweizer KMUs arbeiten vollständig eigenfinanziert. Ihr Eigenkapital kommt oft nicht nur vom Firmenbesitzer, sondern auch von Familie und Freunden.

Umfrage zeigt warum Fremdkapital unbeliebt ist

Den Gründen für die Fremdkapitalaversion dieser Unternehmen haben wir in einer nicht repräsentativen Umfrage bei Unternehmern und Finanzverantwortlichen in KMU nachgespürt. Zwei zentrale Antwortkreise kristallisierten sich rasch heraus:

  1. Die Abhängigkeit von der kreditgebenden Bank wird als wichtigster Grund gegen eine Fremdkapitalfinanzierung angeführt. Die Hausbank möchte möglichst alle Geschäfte aus einer Hand anbieten und steigert damit noch genau dieses Abhängigkeitsgefühl. Unternehmer möchten dagegen ihre Finanzierungsquellen möglichst verteilen, um nicht von einem einzigen Geldgeber abhängig zu sein.
  2. Es bedeutet einen erheblichen Aufwand für die Unternehmen, alle für den Bankkredit nötigen Informationen zusammenzustellen. Bei grösseren Krediten unterstützen die Banken in der Aufbereitung der Unterlagen (Kredite > CHF 500‘000). Bei kleinvolumigen Krediten stellt gerade das Fehlen solcher Unterstützung ein Hindernis für die Firmen dar.

 

Umfrageergebnisse: Anteil ohneBankfinanzierung Umfrageergebnisse: Anteil ohne Bankfinanzierung - ( hier alle Ergebnisse bestellen)

Die Umfrage zeigt aber auch, dass es den Banken bei all ihrem Informationshunger letztlich einzig um die Sicherheit des Kredites und die Wahrscheinlichkeit der Rückzahlung geht. Die von vielen KMU genutzten Eigenkapitalgeber aus dem persönlichen Umfeld stellen jedoch deutlich mehr Ansprüche und pochen auf Mitspracherechte bei unternehmerischen Entscheidungen.

Da ist unseres Erachtens die Abhängigkeit viel grösser! Es ist scheint wesentlich einfacher ab und zu einige Kennzahlen zu rapportieren als meinungsstarken Miteigentümern Red‘ und Antwort zu stehen! Erst recht wenn es sich um Familienmitglieder handelt?

Wer als Unternehmer möglichst eigenständig strategische und operative Entscheidungen fällen möchte, sollte daher zur Finanzierung von Vorhaben Fremdkapital in Erwägung ziehen.

 

Kritische Einstellung gegenüber Banken als Fremdkapitalgeber

Aus unserer Sicht scheint die Abneigung gegenüber Fremdkapital eher eine Abneigung gegenüber den Beschaffungsmodalitäten und den damit einhergehenden Offenlegungsverpflichtungen zu sein. Ein mir bekannter Treuhänder bringt es so auf den Punkt: „Viele meiner Kunden drücken mir gegenüber ihre Bankverdrossenheit aus“.

Fremdkapital von Banken bedeutet für Unternehmen oft folgendes:

  1. "Die Banken machen den Schirm zu wenn‘s regnet". Das stellen Unternehmer fest, die bereits einige Konjunkturzyklen erlebt haben.
  2. Die Strategie der Banken ändert sich laufend und das hat starken Einfluss darauf, ob mittelständische Unternehmensfinanzierung gerade „in“ ist oder nicht. Wenn’s im Investmentbanking gut läuft, sind einheimische KMU weniger attraktiv und wenn es dort gerade kriselt dann werden sie wiederentdeckt. Neustes Beispiel ist die Credit Suisse (Unternehmerbank).
  3. Ausgeprägter Formalismus. Gerade bei kleineren Krediten wird strikt nach Schema „F“ verfahren und die Kundenberater haben gegenüber der Krediteinheit in der Bank keinen Gestaltungseinfluss mehr wie mir Unternehmer und Bankkundenberater gleichermassen klagen.

So scheint es wenig verwunderlich, wenn KMU soweit möglich auf Fremdkapital aus Bankenhand verzichten. Alternativen zur 'Fremdkapitalbeschaffung via Bank' kennt man in der Schweiz auch erst seit kurzem. Immerhin muss man den Banken aber zu Gute halten, dass sie in vielerlei Hinsicht durch immer neue staatliche Regeln und Normen in die eine oder andere Richtung gedrängt werden.

 

Investitionen ermöglichen – Finanzierung sichern

Was ist ihre Meinung? Wie stehen Sie zur Fremdkapitalbeschaffung für Ihre Firma? Ist die Entscheidung über Fremdkapital immer ein Entscheid über nötige Investitionen? Ich würde mich über eine Nachricht hier im Blog oder per Mail freuen.

Bestellen Sie hier die Umfrageergebnisse zu diesem BLOG.


Noch nicht registriert unter www.swisspeers.ch? Melden Sie sich an und ich sende Ihnen beim Erscheinen unserer Fachbeiträge einen kurzen Hinweis.

Jetzt Registrieren

Author